Noord-Beveland

Noord Beveland Karte

Seitdem das Deltaprojekt abgeschlossen wurde, kann Noord-Beveland auch endlich vollständig erschlossen werden. Seit 1960 verbindet der Zandkreekdam Noord- und Zuid-Beveland. Ein Jahr später konnte dann auch die Verbindung zwischen Noord-Beveland und Walcheren durch den Veersegatdam geschaffen werden.

1965 wurde dann noch die Zeelandbrücke eröffnet, die nun mit Schouwen-Duiveland verbindet. Das letzte dieser Projekte wurde 1987 beendet. Das Sturmflutwehr in der Oosterschelde wurde zwischen Noord-Beveland und Schouwen-Duiveland fertiggestellt.
Leider hatten nun die Fährboote keine Arbeit mehr und so stellte man diese ein.
Noord-Beveland ist schon seit jeher ein Landstrich, der von der Landwirtschaft geprägt wurde. Auf der Insel gibt es die größten Bauernhöfe, die es auf Zeeland gibt. Die Deiche sind mit Bäumen bewachsen und bilden das Landschaftsbild. Außerdem gibt es viele Wasserläufe.

Noord-Beveland hat eine schöne Landschaft, die man erleben muss. Die Kupen, was geschützte Bereiche sind, bieten den Lebensraum für die zahlreichen Vögel. Diese liegen an den nördlichen Bereichen.
Die Oosterschelde bildet die Grenze zu Noord-Beveland. Bekannt geworden ist dieser Bereich durch die wertvollen Naturgebiete. Aber nicht nur Natur kann man auf der Oosterschelde erleben. Es gibt die Möglichkeit, Rundfahrten zu buchen. Oder man segelt oder angelt.

Das Sturmflutwehr hält das Waterland Neeltje Jans bereit. Diese Sehenswürdigkeit sollte man auf jeden Fall besuchen. Man erklärt den Urlaubern alles über den Deltaplan.

Zum Baden lädt der nordwestliche Teil von Noord-Beveland ein. Nah gelegen zu Kamperland liegt der Strand „De Banjaard“. In südlicher Himmelsrichtung wurde 1961 das „Veerse Gat“ geschlossen. Daraus entstand dann das Veerse Meer. Dies war auch das Ereignis, ab dem der Tourismus auf der Insel begann. Der See ist um die 22 Kilometer lang und hat eine Gesamtfläche von 2100 Hektar. Gerade für Wassersportler lohnt sich der Besuch. Man kann auf dem See sehr gut Surfen, was auch viele Urlauber an den See lockt. Viele Betriebe haben sich um den See angesiedelt und spezialisieren sich auf den Wassersport. In Kamperland gibt es sogar ein Surfzentrum. Dort kann man auch die Grundlagen in einer Windsurfschule erlernen. Andere Sportarten sind aber auch auf dem Veerse Meer möglich. Viele Urlauber nutzen die Zeit zum Segeln, zum Schwimmen, zum Angeln oder fahren mit dem Kanu hinaus. In der Nähe zum Ufer kann man aber auch gemütlich wandern oder spazieren gehen. „De Goudplaat“ oder „De Schotsman-Ruiterplaat“ sind Beispiele für die wunderschönen Naturgebiete. Es gibt ausgeschilderte Wanderwege und sogar einen Pfad speziell für Urlauber mit Pferd. Durch den kleinen Wald wird die Erholung nochmals gesteigert.

Auf der Insel gibt es bei Kortgene und Kamperland moderne Jachhäfen, wo man auch mal ein Boot sich mieten kann. Colijnsplatt liegt an der Oosterschelde und hat auch einen Jachthafen. In dem kleinen Ort gibt es auch die Fischversteigerungen und einen großen Fischerhafen. Je nach Gebot kann man dort seinen frischen Fisch ersteigern.

Oosterschelde und das Veerse Meer sind sehr begehrt bei den Sportanglern. An den Ufern gibt es genügend Fische, wo das Angeln sehr viel Spaß macht. Das Veerse Meer hat viele Forellen, aber um diese fangen zu dürfen, muss man sich eine Erlaubnis holen.
In Kamperland und Colijnsplatt gibt es spezielle Boote, die Touristen zu den Fischgründen fahren. Dort kann dann jeder Urlauber sein Glück beim Angeln versuchen.